Ätherische Öle

Liebe/r Leser/In,

nicht nur Seele und Geist wollen gepflegt und rein gehalten werden, auch unser Körper wünscht das, denn er ist das „Haus“, in dem wir leben.

Nur so können wir ganzheitlich gesund sein. Zu diesen Produkten, die ich hier wärmstens durch eigene Erfahrung empfehlen möchte, kommen am Schluss für Seele & Geist passsende Musikvorschläge, die ich nicht vorenthalten möchte.

Wichtig bei ätherischen Ölen:

Man verwendet am besten kleine, entweder braune oder blaue Flaschen, wenn man sich ätherische Öle zusammenmixt.

Diese erhält man in Apotheken mit Piptette oder zum Tropfen oder Sprühen. Man kann sie wiederverwenden.

Beim Kauf der ätherischen Öle unbedingt auf die Reinheit (kbA – kontrolliert biologischer Anbau) achten. Das ist besonders wichtig, denn künstlich hergestellte Öle können gegenteilige Wirkungen erzeugen. Ich stelle jedoch zu jedem Tipp Links zu den empfohlenen Produkten zur Verfügung, damit du nicht lange suchen musst.

Ätherische Öle sollten nicht pur angewendet werden – meistens verdünnt. Ausnahmen sollten vorher genau recherchiert werden! Ich kann hierfür keine Verantwortung übernehmen – bitte beachte immer, dass selbst pflanzliche Mittel schaden könnten, sollten sie falsch angewendet werden!

♥ Ein kleiner Schutz, wenn Erkältungen um sich greifen:

Gegen Grippeviren oder Erkältungen mixt man sich ein kleines Sprühfläschchen mit ca. 50 ml.

Zuerst füllst du die Flasche dreiviertel mit Wasser und den Rest mit etwas Alkohol (zur Desinfektion), am besten mit Wodka (der ist am Günstigsten).

In diese Grundmischung gibst du 19 Tropfen Eukalyptus (reines, ätherisches Öl) und 14 Tropfen Citronella.

Diese Mischung kann man in den Raum sprühen, um Krankheitserreger zu vernichten und das Einatmen dieser Essenz reinigt Bronchien und Atmungsorgane.

Auch zum Mitführen in der Tasche in einem kleineren Fläschchen abgefüllt tut dieses Mittelchen seine Pflicht, falls man unter viele Menschen muss und der eine oder ander niest oder hustet. Einfach ein wenig in die Handfläche sprühen und daran riechen.

♥  Zum Einreiben bei Husten & Grippe

Fülle in einen leeren Behälter oder in eine Flasche 20 ml Jojobaöl mit 10 Topfen reinem Teebaumöl.

Diese Mischung auf die Brust reiben.

Anstatt Teebaumöl kann man auch Pfefferminzöl nutzen.

Pfefferminzöl ist auch bei Schnupfen sehr positiv – es genügt manchmal, einfach an der Originalflasche zu riechen.

Ich persönlich nehme einen kleinen Behälter, den ich mit ein paar feuchten Wattepads fülle und diese mit Pfefferminzöl eintropfe. Der Behälter sollte luftdicht sein, damit die ätherischen Dämpfe nicht entweichen können. Je nach Bedarf daran riechen und tief einatmen.

Diese mit Pfefferminzöl befeuchteten Wattepads kann man auch bei Kopf- oder Nackenschmerzen (vor allem bei der Arbeit am PC) gut nutzen:

Nimm eines der Wattepads und tupfe (vorsichtig einreiben) damit die Stirn und den Nacken ein. Aber Vorsicht! Nicht in die Augen bringen, das Pfefferminzöl ist sehr stark und kann die Augen reizen. Wenn das geschieht, sofort auswaschen.

Wichtig dabei ist, die Hände nach jeder Anwendung sofort zu waschen, da das Pfefferminzöl die Augen reizen kann.

Diese Wattepads mit Pfefferminzöl haben mir schon oft bei Kopfschmerzen auf die Schnelle geholfen.

Weiterhin kann man Pfefferminzöl in einer Aromalampe (diese Aromalampe zum Kaufen findest du, indem du auf das Bild klickst!) verduften lassen, um Husten und allgemein Erkältungen zu bekämpfen.

Pfefferminzöl reinigt die Luft und lässt einen erfrischt durchatmen.


Lavendelöl

Ich bin ein großer Fan von Lavendel. Es ist derart vielseitig, dass ich es unbedingt empfehlen muss und rate, es immer zu Hause vorrätig zu haben.

Lavendelöl gehört zu jenen ätherischen Ölen, die man direkt auf die Haut auftragen kann. Es pflegt die Haut, wirkt Entzündungen entgegen (antibakteriell), schenkt nebenbei durch den Duft Seele und Geist Wohlbefinden und stärkt die Nerven.

Bei Kauf eines Lavendelöls sollte auf „Lavendel fein“, echter Lavendel, Naturreines Lavendel, Lavendel vera, Lavandula angustifolia oder Lavendel extra“ geachtet werden. Bei nicht gekennzeichneten Produkten wie „lavandin“ handelt es sich nicht um das für Heilzwecke geeignete Produkt. Die Duftrichtung ist blumig, kräuterartig süß, mild und klar.

Ich empfehle dieses Lavendelöl und bin mit diesem sehr zufrieden.

Ich persönlich bedufte jeden Abend das Schlafzimmer in einer Aromalampe mit reinem Lavendelöl – es hilft bei Schlafstörungen, beruhigt, tut den Nerven gut und zudem hat es körperliche Vorzüge wie:

Es lindert Ohrenschmerzen, rheumatische Beschwerden, bringt Erleichterung bei Erkältungen, Nasennebenhöhlen- und Halsentzündungen. Krampflösend wirkt es bei Asthma, Bronchitis, Husten allgemein, Migräne und Kopfschmerzen. Zudem regt es das Lymphsystem an, um Ausscheidungen von Stoffwechselschlacken anzuregen, es entgiftet den Körper.

♥♥ Ich liebe Lavendelöl und kann es auf`s Höchste empfehlen. Zudem ist allein die ursprüngliche Farbe des Lavendels schon aussagekräftig! Ich stelle mir dabei oft vor, wie durch das Beduften einer Aromalampe der ganze Raum in ein violettes Licht getaucht ist. Das allein ist schon so reinigend und wohltuend!

Außerdem nutze ich Lavendelöl zu einer Mixtur für die Haut:

Lavendelöl wirkt hier entzündungshemmend, regenerationsfördernd und kann Narben verringern. Es ist bei vielerlei Hautproblemen anwendbar! Zum Beispiel auch bei empfindlicher und unreiner Haut.

Es ist mild und reizt nicht.

Ich nehme ca. 20 Tropfen davon in eine 100 ml Flasche, gebe ca. 6-10 Tropfen Teebaumöl in einen angesetzten Sud mit Magnesiumchlorid dazu.

Diese Mixtur ist meine eigene „Erfindung“, die ich seit vielen Jahren anwende und die inzwischen von vielen Menschen aus meinem Bekanntenkreis angewendet wird.

Anmerken möchte ich, dass jeder auf eigene Empfindlichkeiten achten sollte und auf Allergien – wie gesagt, nicht jedes Mittelchen ist für jeden Menschen geeignet und ich möchte mich von unachtsam angewandten Experimenten distanzieren.

Denn Teebaumöl kann reizen und sollte je nach Bedarf von jedem vorher vorsichtig auf Unempfindlichkeit geprüft werden. Nehmen Sie nur soviel Teebaumöl in diese Mixtur, die Sie vertragen! Doch Teebaumöl ist wunderbar, wenn man es verträgt und Problemhaut, wie etwa unreine Haut, Mischhaut oder Akne hat.

Das vorher angesetzte Sud aus Magnesiumchlorid (Salz aus dem Toten Meer) besteht aus 1 Liter Wasser und ca 2 Eßlöffel Magnesiumchlorid aus dem Toten Meer (…mehr Infos zu dem Sud und über das Magnesiumchlorid findet man hier).

Wie man weiß, ist dieses Tote Meer – Salz hervorragend für Hautkrankheiten geeignet.

Der Sud aus dem Magnesiumchlorid benötigt keinen zusätzlichen Alkohol, was der Haut zugute kommt.

Diese Mischung reinigt auf ein Wattepad aufgetragen nicht nur die Gesichtshaut wie ein übliches Gesichtswasser, es wirkt zugleich antiseptisch und untersützt die Reinheit der Haut. Mitesser, Pickel und andere Problemhaut kommen gar nicht mehr auf.

Hier kann man die von mir empfohlenen Produkte direkt bestellen, indem man auf das jeweilige Bild oder verlinkte Wort klickt – ich selber bestelle auch genau diese Produkte:

Magnesiumchlorid im Glas – einfach auf das Bild klicken:

Lavendelöl – einfach auf das Wort klicken.

Teebaumöl – einfach auf das Bild klicken:

Lavendelöl ist für mich ein wirkliches Wunderöl, es stärkt zudem die Nerven und hilft Spannungen abzubauen, was in unserer Zeit sehr wichtig ist. Dazu rate ich, ein kleines Fläschchen bei sich zu tragen und ab und zu daran zu riechen. Es beruhigt sofort.

Denn es ist hervorragend geeignet bei Schlaflosigkeit, depressiven Verstimmungen, Unausgeglichenheit, Reizbarkeit, Angstzuständen, Herzbeklemmungen, Panikattacken, nervöser Erschöpfung, Burnout und Stress. Darum ist es zudem eine geniale Unterstützung als Einschlafhilfe für Kinder, aber natürlich auch für Erwachsene, denn es wirkt sogar dem Auftreten von Alpträumen entgegen.

♥… und noch einen Tipp zu Lavendelöl & Teebaumöl – dem genialen Duo:

Ich wasche mit Waschnüssen und gebe diesen direkt diese beiden Öle hinzu. Beide haben eine desinfizierende Wirkung, die Wäsche duftet und unser Grundwasser wird nicht verunreinigt. In den Weichspülgang gebe ich einen Mix von Wasser mit Zitronensäure. Das schützt die Waschmaschine und die Kleidung wird kuschelweich davon.

Alles zusammen duftet herrlich und man kann sicher sein, dass die eigene Wäsche nicht von chemischen Zusätzen belastet ist!

Probiere es aus!

… weitere Tipps folgen …


♥ Musik-Empfehlungen:

CD Zellerneuerung

CD Das limbische System & Deine Emotionen

CD Golden Soul